Pimp deinen Alltag, Teil 2: Mehr Spaß am Job mit Pippi Langstrumpf

by Katharina on 24. Mai 2011 · 6 comments

Mehr Spaß am Job mit Pippi Langstrumpf

Die Helden aus der Kindheit haben immer Recht. Zumindest, wenn sie so einen komplizierten Namen tragen wie Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf. Von dem kleinen rothaarigen Mädchen lässt sich viel lernen – auch für den beruflichen Alltag.

1) Frech, wild und wunderbar zu sein ist der Anfang

Pippi sagt: “Sei frech, wild und wunderbar.” Nirgendwo steht: “Sei angepasst, brav und arbeite nach Schema F.” Nicht nur Innovationen, sondern das ganze Leben entstehen durch Mut, durch Leidenschaften. Kai-Jürgen Lietz vom Entscheiderblog hat’s auf den Punkt gebracht: Nutzen wir unsere Phantasie, um uns das Beste vorzustellen, nicht das Schlimmste. Nicht nur im Job, sondern auch fürs Privatleben ein ganz brauchbares Mantra, wie wir meinen.

2) Gemeinsam Spaß zu haben stärkt die Gemeinschaft

“Alle groß und klein lad ich zu mir ein.” – Pippi lebt in einer offenen Villa. Genau so offen kann auch ein Büro sein. Ab und zu ein gemeinsames Mittagessen, die notorische Weihnachtsfeier – all das trägt zur Teampflege bei. Wer offen auf seine Kollegen zugeht, versüßt nicht nur den anderen, sondern auch sich selbst die gemeinsame Arbeit. So banal es klingt: Höflichkeit, Herzlichkeit und Gerechtigkeit öffnen viele Türen und steigern die Produktivität.

3) Gestalten statt Konsumieren

Bloß konsumieren? Das reicht Pippi nicht: “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.” Dabei überschreitet sie Grenzen, verwandelt einen Ballon und ein Bett in ein Flugzeug und erobert sich mit Pferd, Affe und Freunden immer wieder ein neues Stück der Welt. Wer in der Gesellschaft, in der er lebt, Verantwortung übernimmt, hat die Möglichkeit, zumindest einen Teil zu einer Welt beizutragen, die so ist, wie sie ihm gefällt. Auf den Beruf umgelegt heißt das: Gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz mit, Ihre Stellenbeschreibung, Ihren Aufgabenbereich. Auch wenn vieles vorgegeben ist, werden Sie bald merken: Ein bisschen Spielraum gibt es immer. Und genau dieser Spielraum ist es, der uns eines macht: Glücklicher.

4) Ziele machen vieles leichter

Auch wenn wir nicht wie Pippi unseren Papa vor Piraten retten wollen, sondern “nur” den nächsten Jahresabschluss fertig bekommen müssen: Klare Ziele erleichtern die Arbeit – und netterweise auch das Feiern. Denn nur, wer sich ein Ziel setzt, kann sich nachher auch darüber freuen, dass er es erreicht hat. Das Beste: Ist ein Ziel erst einmal formuliert, lässt es sich auch an andere kommunizieren – und man muss den Weg zum Ziel nicht mehr alleine gehen.

Klar, kaum einer von uns wohnt wie Pippi in einer Villa und kann tun und lassen, was ihm gefällt. Aber sich einen Teil des kindlichen Glaubens zu bewahren, dass alles möglich ist, schützt uns vor dem Verlust unserer Träume. Und, welche Helden der Kindheit sind Ihnen ein Vorbild für den Alltag?

PS: Hier noch die Lösung zu “Pimp deinen Alltag, Teil 1: Zeitsparen für Fortgeschrittene“:
1) Tom, 2) Kathi, 3) Michi

 

Trackback URL: http://www.beyond-9to5.de/1112/pimp-deinen-alltag-2-spass-job/trackback/

1 Max Lill Mai 24, 2011 um 10:22

Chip & Chap habe ich in meiner Jugend oft gesehen :)

1) Mit einem starken Team kann man alles erreichen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen (z.B. für Käse). Aber man ergänzt sich wunderbar und kommt so immer zum Ziel.

2) Mit roher Gewalt kommt man selten weiter. Lieber einfach mal durchatmen, sich die Zeit nehmen einen Plan zu machen und diesen dann auch Durchziehen. Einfach drauf los zu arbeiten, bringt einen net weiter.

3) Glaube an das Gute im Menschen und rette die Welt. Oder zumindest die Gesellschaft, denn sie ist es wert gerettet zu werden. Wir brauchen keine Welt mit Ausnutzung und Ausbeutung, sondern eine harmonische Umwelt.

4) Mit Hut und Fliegerjacke wird man zum Anführer.

Danke für euren Blog. Gefällt mir sehr.

Antworten

2 Katharina Mai 24, 2011 um 16:14

Danke für das Lob, das freut uns natürlich!

Chip und Chap sind wirklich die zwei genialsten Streifenhörnchen – und als Ritter des Rechts auch ganz gute Vorbilder, besonders, was Diversität und Teamwork betrifft. Schließlich beweisen sie, dass auch eine kleine Fliege einen wichtigen Beitrag zum Erfolg leisten kann. :-)

Antworten

3 werbeagentur ulm Mai 24, 2011 um 14:47

Sehr anschauliche Darstellung. *Daumen hoch*

@ Max: Chip&Chap ist natürlich ein super Beispiel dazu.

Antworten

Leave a Comment

{ 3 trackbacks }